Kunstausstellung 2009

Die vierte Veranstaltung des Kunst- und Kulturvereins Scharnitz zum Gedenkjahr 2009 wurde am 7. August 2009 abgehalten: die Vernissage zur diesjährigen Kunstausstellung, die heuer zum Teil unter dem Thema „Grenzen überschreiten“ stand. Dass sich darunter vieles verstehen ließ, demonstrierten die Künstlerinnen und Künstler des Kulturvereins in der ersten Etage des GEWA-Hauses eindrucksvoll anhand ihrer Arbeiten und der für die Ausstellung angefertigten Werke des Action-Paintings. Grenzen überschritten wurden bei der Ausstellung nicht nur durch die verschiedenen Kunstformen oder die verwendeten Materialien, sondern auch durch die Teilnehmer selbst. Zwar war es bislang schon so, dass sich die Mitglieder des Kulturvereins sowohl aus Scharnitzern als auch aus Mittenwaldern zusammen setzen, also von diesseits und jenseits der Grenze stammen, doch über diese Vereinsgrenzen hinweg nahmen heuer auch die Kinder des Kindergartens und der Volksschule mit ihren Zeichnungen und Bildern teil, in denen sich das Thema wiederfand. Ebenso mit dabei war heuer der Krampusverein Scharnitz, der die traditionellen Kostüme ausstellte und damit einen Einblick in die Tradition, Sagenwelt und den jahrhundertealten überlieferten Glauben an die Diesseits-Welt und die Anderswelt gewährte. Gemäß dem Landesmotto für 2009 „Geschichte trifft Zukunft“ passte dieser Ausstellungsteil ebenfalls perfekt zum Thema „Grenzen überschreiten“. Insgesamt waren es knapp 25 Künstler, die ausgestellt hatten, teilweise waren es wieder neue Aussteller, die im Vorjahr noch nicht dabei waren.   Die Vernissage wurde von Vereinsobmann Marco Blaha eröffnet, der sich vor allem für das Engagement der Vereinsmitglieder und Unterstützer bedankte, da das Jahr 2009 doch organisatorisch eine Herausforderung für den Verein ist. Anstelle des entschuldigten Bürgermeisters hielt Vizebürgermeisterin Isabella Blaha die Eröffnungsrede für die Gemeinde. Sie betonte vor allem die Vielseitigkeit der Scharnitzer Talente und strich den Zusammenhalt der Künstlergruppe, der auch über die Grenzen hinaus reicht, hervor. „Und am besten gefällt mir, dass es immer wieder gelingt, unseren Kindern das Thema Kunst und Kultur näher zu bringen und sich jedes Jahr interessante Beiträge einfinden“, so die Vizebürgermeisterin. Da sie an diesem Tag Geburtstag hatte, wurde sie mit einem Blumenstrauß bedankt.   Als angekündigte Überraschung für den Abend wurde Norbert Goldschmid zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt; ohne die vielen Gespräche zwischen ihm und Marco Blaha über das Scharnitzer Kulturpotential wäre die Idee für die Gründung eines Kulturvereins nie entstanden, so wurde betont. Da Norbert Goldschmid bis jetzt aber noch kein Vereinsmitglied war, dennoch aber schon bei Kunstausstellungen, Porta-Claudia-Führungen und dem ersten Filmprojekt zum Claudia-de-Medici-Jahr mitgemacht hat und auch sonst immer gerne bereit war dem Verein zu helfen, hatte der Vereinsvorstand einstimmig beschlossen, ihm die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen.   Das vielseitige Programm der Vernissage fand noch einen letzten Höhepunkt mit der Versteigerung eines Bildes von Ernesto Holthaus, der das Bild dem Kulturverein zu diesem Zweck unter großem Dank der anwesenden Vorstandsmitglieder geschenkt hatte.